Smart Smarts

Ziele im Alltag integrieren.
06. April 2021
by Linnea Lapawczyk

Dass Berlin Cuisine sich für Nachhaltigkeit einsetzt, hat glaube ich mittlerweile jeder mitbekommen. 


Wir sind gerade dabei, konkrete Ziele bezüglich des Umweltschutzes zu erreichen. Dabei ist es wichtig zu sehen, wie wir dabei vorgehen und diese Ziele in unseren Alltag integrieren. Berlin Cuisine hat die Fahrzeugflotte gewechselt und bis auf wenige Ausnahmen alle Benziner in E-Smarts getauscht. 


Warum Berlin Cuisine überhaupt die Fahrzeugflotte auf E-Mobilität umstellt ist simpel. Zum einen, setzen wir damit ein Zeichen und zum anderen bestreiten wir die in Berlin kurzen Fahrtwege mit E-Mobilität. 

Aktuell besteht der Fuhrpark von Berlin Cuisine aus sieben E-Smarts. Unser Anspruch ist die gesamte Umstellung bis hin zu E-Transportern. So reduzieren wir auch bei der Durchführung unserer Events Emissionen von CO2, Luftschadstoffen und Lärm. 



 Ihr fragt Euch, wie das Leben mit einem E Smart in der Realität aussieht? 


Dazu habe ich Niklas Babel, unseren Chief of Staff befragt, der seit ein paar Monaten jeden Tag mit seinem neuen E-Smart zur Arbeit düst. Besonders in der bitteren Kälte (wir sprechen hier von -10 Grad), kann es nicht nur dazu führen, dass das iPhone den Geist aufgibt, sondern auch die Ladesäulen. So auch bei Niklas. 



Als er Abends in Berlin Charlottenburg versuchte seinen E-Smart aufzuladen, musste er leider feststellen, dass keiner seiner sieben Anläufe fruchteten. Er fror sich nicht nur seine Finger ab, sondern belastete seine Kreditkarte mit jedem Ladeversuch mit einer Kaution in Höhe von 25 Euro. 

Nach einer kurzen Auseinandersetzung mit dem Berliner Ordnungsamt, schaffte Niklas es gerade so zur nächsten Ladestation, die zum Glück funktionierte. So stellt sich wohl niemand seinen wohlverdienten Feierabend vor.


Sind solche Szenarien die Anschaffung eines E-Smarts wert? 

Niklas sagt: „Auf jeden Fall”. 



Bei Berlin Cuisine haben wir die perfekte Umgebung für unsere E-Smart Flotte geschaffen. 

Mit unseren eigenen Ladesäulen auf dem Berliner Großmarkt. Lademöglichkeiten abseits des öffentlichen Verkehrs ohne, dass man sich im Weg steht. Vor allem in der Stadt hat man sehr viele Ladesäulen zur Verfügung. Außerdem hat man mit einem E-Smart einen schnellen, wendigen Flitzer. Parklücken finden oder spontan wenden passiert hier mit einem Fingerschnips. 



Auf die Umwelt zu achten heißt nicht, Abstriche im Lebenskomfort einzugehen. Die Welt grüner zu gestalten ist stark!

About author: Sobald Du von einem neuen Food-Hotspot in Berlin erfährst, war Linnea schon längst da. Die Berlinerin backt leidenschaftlich gern und meistert gerade das letzte Ausbildungsjahr zur Veranstaltungskauffrau.

Empfohlen

Green Goals '23

Unsere Ziele im EMAS Projekt.
3 mins read / by Lapawczyk, Linnea

10 von 10

Mit Vollgas ins Thema Umweltschutz.
4 mins read / by Abubakari, Marlen

Unser Weg durch die Coronakrise

Part III von III
2 mins read / by Lapawczyk, Linnea